Ausgabe 1|2018

Die Themen im Heft:

Kompakt

Gerda Hasselfeldt zur neuen DRK-Präsidentin gewählt

Madagaskar - erfolgreicher Kampf gegen den Pesterreger

DRK-Kampagne "Zeichen setzen" gewinnt Designpreis

DRK-Soforthilfe für benachteiligte Kinder

Hilfsaktion "Winter in Lviv"

Gesundheit

Gremien, tasten, stehen: So bleiben Füße gesund

Serie/Erste Hilfe, Teil 25: Bei der Hausapotheke kommt es auf den Inhalt an

Brillen und Hörgeräte: nützliche Begleiter im Alltag

Editorial

Junge Menschen fit fürs Leben machen

Kicker spielen, neue Freunde finden oder einfach mal abhängen: Die Angebote der
Kinder- und Jugendhilfe beim Deutschen Roten Kreuz bieten Heranwachsenden
eine Umgebung, um sich – abgesehen vom Elternhaus – richtig wohlzufühlen. Sie sind Anlaufstellen in der Freizeit und bieten Raum für unterschiedlichste Aktivitäten. Hinzu kommen Hilfsangebote, wenn einmal Probleme auftauchen sollten – etwa Suchterkrankungen der Eltern, Gewalt in der Schule, Diskriminierung, Rassismus, Drogenmissbrauch oder sexuelle Übergriffe. In solchen Fällen stehen DRK-Mitarbeiter den Betroffenen zur Seite. Das DRK versteht sich aber auch als Ansprechpartner der Eltern. Denn junge Menschen fordern heraus. Als Mutter von zwei nunmehr erwachsenen Kindern spreche ich da aus Erfahrung.
Mehr als 100 Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit betreibt das Deutsche Rote Kreuz in Deutschland. Dabei leisten die DRK-Kreisverbände und
DRK-Ortsvereine in der Kinder- und Jugendhilfe Vorbildliches. Sie organisieren beispielsweise Sportveranstaltungen oder unterstützen die Schulsozialarbeit
in vielfältigen Projekten, etwa bei der Gewaltprävention. In der Straßensozialarbeit, dem Streetwork, hilft das DRK Jugendlichen, die keinen festen Wohnsitz haben.
Und natürlich unterstützen die vielen ehren- und hauptamtlichen DRK-Helfer die
Jugendlichen dabei, persönliche Talente zu entdecken. In unserer Titelgeschichte
berichten wir über solche Einrichtungen und beschreiben, wie das DRK Jugendliche auf dem Weg ins Erwachsenwerden begleitet. Und auch das zeigen die vorgestellten Beispiele: Es liegt in unserer Hand, junge Menschen für ein soziales Miteinander zu begeistern. Wir können mit unseren Projekten bewirken, dass sie sich für unsere Gesellschaft interessieren und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – eine Chance, die wir uns nicht entgehen lassen dürfen! Es gilt, die nächste Generation fit zu machen fürs Leben, und dabei soziale Kompetenzen
zu stärken und so die Grundlagen zu schaffen, um offen, neugierig und vorurteilsfrei die Welt der Erwachsenen zu betreten. An dieser Stelle begrüße ich Sie zum ersten Mal als DRK-Präsidentin. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und bin stolz darauf, Teil dieser engagierten Gemeinschaft zu sein.


Herzlichst
Ihre